Frets on Fire

Frets on Fire 1.3.110

Mit der Tastatur E-Gitarre spielen

Frets on Fire stattet den heimischen PC mit einem lustigen Guitar-Hero-Klon aus. Statt auf einer Plastikgitarre spielt man in der Freeware auf der Computertastatur heranflitzende "Noten" nach – mit Stück für Stück steigender Geschwindigkeit. Wer geschickte Finger zeigt, darf sich in der Highscore verewigen und bei besonders hohen Punktzahlen sogar in einer Weltrangliste im Internet. Ganze Beschreibung lesen

Vorteile

  • lustiger Guitar-Hero-Klon
  • Tastatur-Instrument

Nachteile

  • keine deutsche Version

Herausragend
8

Frets on Fire stattet den heimischen PC mit einem lustigen Guitar-Hero-Klon aus. Statt auf einer Plastikgitarre spielt man in der Freeware auf der Computertastatur heranflitzende "Noten" nach – mit Stück für Stück steigender Geschwindigkeit. Wer geschickte Finger zeigt, darf sich in der Highscore verewigen und bei besonders hohen Punktzahlen sogar in einer Weltrangliste im Internet.

In Frets on Fire werden die F-Tasten sowie die Enter-Taste zu einem virtuellem Griffbrett umfunktioniert. Jeder Song lässt sich in drei unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen spielen – von vier F-Tasten und einzelnen Tönen über ganze Akkorde bis hin zu fünf Tasten. Neulingen hilft zudem ein nett gemachtes Tutorial beim zunächst etwas gewöhnungsbedürftigen Einstieg in das "Schraddeln" auf der PC-Tastatur. Im Spiel sind bereits drei Songs integriert. Fazit Das kostenlose Frets on Fire verspricht Musikfreunden unterhaltsame Stunden. Um richtiges Rock-Feeling aufkommen zu lassen, sollte man die PC-Tastatur unbedingt wie im Spiel beschrieben in die Hand nehmen – das Herumhacken auf den F-Tasten entpuppt sich ansonsten schnell zu einer recht krampfigen Angelegenheit.

Frets on Fire

Download

Frets on Fire 1.3.110

— Nutzer-Kommentare — zu Frets on Fire

  • Lamborghinjo

    von Lamborghinjo

    "Funktioniert nicht!"

    Dieses Programm funktioniert nicht mit Windows 7 64 Bit. Auch nicht mit dem Kompatibilitätsmodus WinXP SP2 (bei mir funk... Mehr.

    Getestet am 31. Juli 2011